Warum brauche ich einen Helfer oder Begleiter auf meinem Weg?

Wegbegleitung

Knoten, blinde Flecken, Wegbegleiter, Helfer, Lehrer, Guru, Prozessbegleitung, Integration, Vertrauen, Samarpita, Sein, Seinsheilung, Seins-Heilung, Heilsein - Einssein, Wahres Selbst, Natürliches Sein, Lebendigkeit, innerer Frieden, unendliches Sein, Stille, Wahres Selbst, Seele, Wesenskern, Liebe, Gott, Fülle, Zufriedenheit, Heilung, Wegbegleitung, Lebensbegleitung, Samarpita, Urgrund,

Warum brauche ich einen Helfer oder Begleiter auf meinem Weg?

Du kannst dich nicht selbst aus dem Sumpf ziehen.
Du kannt deine eigenen blinden Flecken nicht sehen.
Du kannst dir deiner Unbewusstheit nicht bewusst sein.

Sich selbst zu regulieren, ohne ein Gegenüber ist schwierig, und entspricht auch nicht unserer Biologie.
Unsere Körper brauchen ein Gegenüber und die Energiesysteme eine höhere Schwingung.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es Knoten – blinde Flecken – gibt, die man alleine nicht lösen kann. Einfach weil die erwachsene Instanz in einem verschwindet, wenn man mit den Knoten in Verbindung kommt. Die Angst, die Panik, die Trauer und all die anderen Schattengefühle sind so überwältigend in dem Moment, wo sie wieder ins Bewusstsein treten, dass man reflexartig seine Aufmerksamkeit von diesen Gefühlen wegzieht. Dies ist ein natürlicher Schutzmechanismus.
An diesem Punkt ist ein Heiler, Begleiter, Spiritueller Lehrer oder auch ein guter Therapeut sehr hilfreich. Er kann die eigene Aufmerksamkeit ein wenig steuern und einen dabei unterstützen, dass man an die wirkliche Ursache der Knoten herankommt. Er kann erwachsen bleiben und schauen, dass man nicht ständig ausweicht vor den schlechten Gefühlen.
Eine wichtige Voraussetzung dafür ist aber, dass man diesem Menschen sein ganzes Vertrauen entgegenbringen kann. Manche nennen das auch Hingabe – und ja, dass ist es auch. Je tiefer die eigenen Knoten in einem sitzen, je mehr man also mit seinem Ego verstrickt ist, je heftiger die Knoten in uns toben, um so mehr hilft die Hingabe und das Vertrauen zu einem Menschn dem man vertrauen kann.
Die alte Weisheit gilt in diesem Fall: Der Schüler (Hilfesuchende) kann nur so weit kommen, wie der Lehrer (Helfer / Therapeut) selbst schon ist.
Deshalb ist es so wichtig, dass man den richtigen Menschen findet. Es ist wichtig, dass dieser die Probleme und Themen in sich schon gelöst hat und einem hilft durch die inneren Räume zu schreiten, und den Schatten und verdrängten Bewusstseinsanteilen zu begegnen, die man sich alleine nicht anschauen kann.
Wenn man diesen Menschen gefunden hat, wird alles gut, weil man mit ihm und durch ihn wieder das Urvertrauen aufbauen kann. Und danach kann man dann auch mit der Kraft in sich selbst, mit der göttlichen inneren Quelle in Verbindung kommen, die uns die gefühlte wahre Liebe zufließen lässt. Und diese göttliche Liebe, und dieses göttliche Vertrauen hilft uns dann die letzten, ganz schlimmen Knoten und Schatten in uns zu lösen.
Und erst dann sind wir aus der Verstrickung des Egos befreit. Dann finden wir aus dem selbstgeschaffenen Labyrinth heraus und sind frei.

Begleitung

Heilsession

Kommentare sind geschlossen.