Traumatabewältigung

Traumata – Seeleische Verletzungen

   Traumaheilung, Ohnmacht, seelische Verletzung, Schock, Abspaltung, Dissosation, Urtrauma, Geburtstrauma, Zwillingstrauma, Angst, Urangst, Vermeidungsstrategien, Überlebensmechanismen, Trennung, Einsamkeit, fehlende Erdung, Nähe - Distanz, Übererregbarkeit, Ängste, Panik, existenzielle Hilflosigkeit und Verzweiflung, Depression, Verleugnung, tief greifende Gefühle von Entfremdung, Dissoziation, Überaktivität, innerer Dauerstress, Bindungsunfähigkeit, Überempfindlichkeit, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, chronische Schmerzen, Fibromyalgie, Migräne, Nacken- und Rückenbeschwerden, vermehrte Wut; Konzentrationsschwierigkeiten; gestiegene Wachsamkeit gegenüber Gefahrenreizen; leichte Erschreckbarkeit, kontrolliertes Verhalten

Negative Erlebnisse und Traumata erlösen

Eine seelische Verletzung oder Trauma beginnt mit einer Situation mit großer Bedrohung fürs Leben.
Starke negative Erlebnisse überfordern das Nervensystem und die nächtliche Aufarbeitungskapazität der Psyche.  Diese Erlebnisse aus lebensbedrohlichen oder schmerzlichen Situationenwerden im Unterbewusstsein, dem Limbischen System, zwischengelagert und nehmen so direkten Einfluss auf das persönliche Erleben und Handeln.  Dabei setzen diese meist alten negativen Erlebnisse als posttraumatische Belastungsstörungen Stressreize, die sich auch körperlich auswirken, da sie in Zellen, Organen und Muskulatur energetisch abgespeichert sind.
Eine ganzheiltliche, positive  Selbstwahrnehmung, in Kraft von Freude und Zuversicht, ist so nicht möglich. Der natürliche Zustand überschäumender Lebensfreude und natürlichen Wohlbefindens wurde überlagert durch den unerträglichen Schmerz der Trennung, existentieller Angst, das Gefühl des Ausgeliefertsein, Hilflosigkeit und Ohnmacht.

Der traumatisierte Selbstanteil ist meist erstarrt, eingekapselt oder eingefroren. Oder wir verlassen komplett den Körper.
Der Anteil unseres Selbst, der dies erfährt wird automatisch abgespalten um die Situation zu verlassen.
Auf der spirituellen Ebene spricht man von abgespaltenen Seelenanteilen.
Dies führt zu einer Trennung in sich selbst. Es fehlt ein Stück zu unserer Ganzheit.

Je nach Prägung entwickelt jeder seine individuelle Überlebensstrategie um eine weitere lebensbedrohliche Erfahrung in der Zukunft zu vermeiden.
Gelingt ihm das nicht, erlebt er grossen inneren Dauerstress und anhaltende extenzielle Ängste.
Unsere Ängste bestimmen unseren Handlungsspielraum – unseren Radius in dem wir uns bewegen.

Jeder Mensch hat in seiner Lebensgeschichte und meist schon im Mutterleib, viele solcher Erlebnisse angesammelt.
Die Frage nach: Wieso bin ich so, oder warum verhalte ich mich in solchen Situationen so, wieso regaiere ich immer gleich, führt zu diesen unerlösten Anteilen.

Symptome

Eine tiefe seelische Verletzung oder Trauma kann folgende Symptome verursachen:
Übererregbarkeit, Ängste, Panik, existenzielle Hilflosigkeit und Verzweiflung, Depression, Verleugnung, tief greifende Gefühle von Entfremdung, Dissoziation, Überaktivität, innerer Dauerstress, Bindungsunfähigkeit, Überempfindlichkeit, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, chronische Schmerzen, Fibromyalgie, Migräne, Nacken- und Rückenbeschwerden, vermehrte Wut; Konzentrationsschwierigkeiten; gestiegene Wachsamkeit gegenüber Gefahrenreizen; leichte Erschreckbarkeit, kontrolliertes Verhalten uvm.

Auswirkung

Menschen in einer seelischen Notsituation, verlassen den Körper auf die eine oder andere Art und fühlen sich oftmals von ihm völlig abgeschnitten.
Der traumatisierte Zustand ist ein Gefühl von Auseinandergesprengt-Sein verbunden mit großen Existenzängsten.
Durch ein Trauma verlieren wir unser Körperempfinden und sind dadurch unfähig die eigenen Körpergrenzen zu spüren.
Wir verlieren wir die Verbindung zum eigenen Körper, zum eigenen Selbst und dadurch zu den Menschen in unserer Umgebung.
Wir haben in Beziehungen grosses Misstrauen, Probleme mit Nähe und Distanz, Grenzen zu setzen, Nein zu sagen oder zu uns selbst zu stehen, sind gefangen in Projektionen und Angriffs- oder Verteidigungsstrategien.
Auch haben wir großes Misstrauen in unsere Seele, unser Selbst, zu Gott, weil wir uns auf allen Ebenen abgeschnitten und verlassen fühlen.
Das erzeugt das tiefe innere Gefühl: „Mir kann keiner helfen“, „Ich muss alles alleine machen“, „Ich kann niemanden vertrauen“ .

Gefühle

Wenn wir traumatisiert sind, wird uns der Boden unter den Füßen weggezogen. Dadurch können Gefühle komplett überwältigend sein und es folgt daraus eine fehlende Erdung, Lebens- und Existenzängste, Unsicherheit, Hilflosigkeit, innere Erstarrung und ein fehlendes Sicherheitsgefühl.Diese Blockaden sitzen meist im Wurzelchakra.
Dabei kann das Spektrum unserer Gefühle von einem leichten Entrücktsein bis hin zu einem Zustand reichen, indem wir uns gänzlich unverbunden, betäubt, zerstückelt, abgeschnitten, lebendig tot, fremd, in der Luft hängend oder unwirklich fühlen. Wir können dadurch nicht präsent sein.

Oft – oder fast immer, sind uns diese Begebenheiten nicht über das bewusste Erinnern zugänglich, so dass es sich empfiehlt, vor allem mit den sich konkret im Leben zeigenden Auswirkungen zu arbeiten. Die Gefühle, die aus solchen Erlebnissen herrühren, sind oft tief vergraben, die körperlichen Auswirkungen oft durch Desensibilisierung maskiert. Durch bewusstes Nachspüren und Zulassen dieser Empfindungen lösen sich einfache bis mittlere Traumata jedoch von selbst auf.

Heilung

Ziel meiner Arbeit ist es, ein grundsätzliches Gefühl von Ganzheit, von Verbundenheit und Selbstermächtigung wieder herzustellen.

Da wir am Leben sind, haben wir ja das Trauma überlebt. Dies muss innerlich bewusst werden. Der Schlüssel zur Heilung liegt darin, die innerernn gesunden Anteile zu stärken, die unbewussten Überlebensmechanismen zu erkennen, zu durchschauen und loszulassen, sich dem traumatisierten Anteil zuzuwenden und alles zu fühlen ohne wieder in die Situation hineinzugehen. Hier ist die Zuwendung des gesunden erwachsenen Anteils wichtig um sich dem inneren Kind oder Teenager zuzuwenden ohne sich wieder in den alten Gefühlsstrudel hineinziehen zu lassen. Es gibt hier kein Rezept, denn jede Erfahrung, jede Überlebensstragie und die damit verbundenen Verhaltensmuster sehr individuell.

Bei schweren karmischen Traumata wird in der Regel immer eine Begleitung von Heilern oder Therapeuten benötigt. Selten schaffen es die Betroffenen, das Trauma alleine zu bewältigen. Es braucht hier einen erfahrenen Menschen dem man vertraut und der die Aufmerksamkeit hält und eine ganzheitliche Schau auf den Prozess hat. Der Begleiter kann mit seiner Präsenz den Klienten in seinem Erwachsenenmodus halten, damit er nicht in seine Unbewusstheit abrutscht oder sich in seinen kindlichen Gefühlswelten verliert.
Dadurch gelingt es in kleinen Schritten die im Nervensystem gebundene Energie zu lösen und unsere eigene natürliche Fähigkeit zu entfalten, das innere Gleichgewicht und Stabiltät wiederzufinden.
Dies erhöht die Fähigkeit, gegenwärtig und präsent zu sein und  führt uns in das Wahrnehmen der wahren inneren Kraft.
So können wir lernen, wieder sicher in den Körper zurückzukehren und ihn als Gefäß für unsere wahren Gefühle zu erleben.
Wir dürfen erfahren wie es ist in einem lebendigen Körper zu sein. Das ist die Basis für ein gesundes Selbstwertgefühl.

Die Energien, die bei der Heilung eines Traumas befreit werden, sind die Quelle unsere kreativen, künstlerischen und spirituellen Kraft und mit ihnen wir können wir uns wieder in die Ganzheit unseres wahren Seins hineinbewegen. Indem wir uns aus der Identifiaktion mit der Verletzung lösen, entdecken und integrieren wir jene fehlende Teile unseres Selbst, die uns das Gefühl von Einheit und Vollständigkeit geben.
Es ist das tiefe innere Gefühl von „Ich bin da, in sich Zuhause sein, Ja zum lebendigen Menschsein“.

Siehe auch:

UrTraumata
Energetische Heilsitzung

Kommentare sind geschlossen.